Back to Top

Jean-Claude Séférian in der Kulturschmiede






Jean-Claude Séférian in der Kulturschmiede


Er ist nicht unbedingt der „Klischee-Franzose“ mit dem Baguette unterm Arm. Seine begeisternde Stimme, gepaart mit musikalischer Virtuosität, ist jedoch nur eines: irgendwie typisch französisch. So schafft es Jean-Claude Séférian mit seinen Chansons, perfekt ein Stückchen Frankreich auf die Bühne zu bringen. Das bewies er eindrucksvoll am Freitagabend in der Kulturschmiede bei seinem Chansonabend unter dem Motto „Voyages, voyages“.
Von solchen „voyages“ – zu Deutsch „Reisen“ – erlebte der Franzose in seinem Leben reichlich genug, um sein 30-jähriges Bühnenjubiläum mit einer musikalischen Tour durch verschiedenste Länder zu feiern. „Mein Vater musste berufsbedingt viel reisen und deshalb bin ich im Libanon, in Beirut, aufgewachsen. Das Land hat mir die Inspiration gegeben Musik zu machen“, so Séférian. Später studierte er in Nizza, bis es ihn nach Münster verschlug, wo er sein Pianistenstudium abschloss. Seitdem arbeitet er dort neben seiner Musikertätigkeit als Musikpädagoge.
Außerdem bewegte er sich in seiner langen Karriere als Chansonnier durch verschiedenste Regionen und Länder. In der voll besetzten Kulturschmiede warf er in den Chansons unterschiedlichste Rückblicke auf seine vielen „voyages“. Mal ernst, mal melancholisch oder auch humorvoll und für gute Laune sorgend, unterhielt Séférian sein Publikum. Mit viel Herzblut am Werk und sehr stimmgewaltig präsentierte er den Chanson als ziemlich freie Musikrichtung, die durch ihre Vielseitigkeit und Individualität besticht. Es war deutlich hör- und sichtbar, wie sehr Séférian mit der Musik lebt und mitfühlt.
In den Texten seiner Lieder waren oft tiefgründige Erlebnisse verankert. Zwar spielte der französische Gesang somit eine wichtige Rolle, jedoch stach auch die musikalische Begleitung hervor. Seine Frau Christiane Rieger-Séférian am Klavier und an der Geige, Piotr Ragno am typisch französischen und ausgeprägt gespielten Akkordeon sowie Alexander Morsey am Kontrabass und an der Tuba spielten immer passend mit. Bei einigen Liedern setzte sich auch mal der studierte Pianist Séférian selbst ans Klavier.
Während des Abends wechselten sich Interpretationen von bekannten Stücken mit selbst geschriebenen Liedern ab, die ebenso zu begeistern wussten. Zwischen den vielen Stücken unterhielt er stets mit interessanten Anekdoten und humorvollen Rückblicken. Die Kulturschmiede eignet sich laut Séférian ganz besonders zu einer solchen musikalischen Tour. „Mir gefällt diese intimere Atmosphäre hier sehr“, sagte der Künstler mit Blick auf die überschaubare und lockere Club-Atmosphäre.
Am Freitag betrat der Franzose dort übrigens kein Neuland. „Er war schon öfters hier und es lohnt sich wirklich immer wieder ihn einzuladen, da er ein Mann mit außergewöhnlichen Fähigkeiten ist“, zeigte sich der Vorsitzende der Kulturinitiative, Egon Koling, voller Wertschätzung. Er würde sich mit Sicherheit – ebenso wie die vielen anderen Zuschauer, die diesen französischen Abend genossen – freuen, wenn der Virtuose Séférian bald wieder einmal ein Stückchen Frankreich nach Greven zaubert.