Back to Top

Buenos No Jazz in der Kulturschmiede






Buenos No Jazz in der Kulturschmiede


Wenige Worte, viele Töne – so klingt das Dankeschön der Kulturinitiative in der Schmiede. KI-Chef Egon Koling hatte das Fusion-Quartett „Buenos No Jazz“ geladen, um sich bei Sponsoren, Förderern und Freunden des Vereins für vielfache Unterstützung zu bedanken. Entsprechend vielseitig klang dieser Dank am Samstagabend: Melodiöser Jazz, dem manchmal das spannende Improvisationselement abgeht, wechselt mit satten Rockklängen, tangiert auch mal rhythmisch Tanzbares, der Volksmusik Entspringendes, zitiert dann wieder lustvoll Techno-Trends aus den 80er, um – geradezu vorweihnachtlich – die Gäste mit einer wunderbaren Jazzballade zu entführen. Ein nettes Quartett, „allesamt mit Schwiegersohn-Qualitäten“ entfährt es einem Gast.

Musikalische Dominatoren sind der Gitarrist Michael Ressel, der als einziger seine Brötchen mit der Musik allein verdient, und Keyboarder Heiner Bartsch, der musikalisch zwischen Kammerchor und Karneval wechselt und als bekennender Sauerländer für den humoristischen Ton des Quartetts sorgt. Als perfekte Rhythmusbegleiter mit durchaus solistischen Qualitäten spielen sich Schlagzeuger Johannes Reimer und Bassist Holger Losch in die Herzen der Zuhörer.

Wie überhaupt der Abend fünf Tage vor dem Fest zu einem artigen Um-Komplimente-Heischen wird. So bestätigen die vier Musiker Publikum und Veranstalter, eine vorbildliche Rolle bei der „artgerechten Musikerhaltung“ zu spielen. Dank für lebhaften Applaus den einen, für Kekse und Kaffee in der Künstlerkabause – „nicht selbstverständlich“ – den anderen. Diese Mischung gebe es nur bei der KI, freuen sich die musikalischen Wiederholungstäter schon aufs nächste Mal.